Vom Schnorren und Nerven

Ich zitiere:

ich bin auf der Suche nach der Anleitung für die „Cable Rib Socks“, die Du im Mai diesen Jahres in deinem Blog vorgestellt hast.
Ich möchte nicht 18 Euro nur für eine Anleitung ausgeben und darum wollt ich Dich fragen, ob Du mir diese schicken würdest.
Oder weißt Du wie/wo ich sie sonst (billiger) bekommen könnte?
Ich hoffe Du fühlst Dich durch diese Mail nicht belästigt.

Nein, ich fühle mich nicht nur belästigt, ich finde sie unverschämt und nervig. Und um diesen ständigen Anfragen nach Anleitungen ein für alle Mal ein Ende zu machen (die Hoffnung stirbt zuletzt!), reagiere ich jetzt mal hier auf eine solche E-Mail öffentlich – Ich hoffe, du fühlst dich nicht durch diesen Beitrag belästigt.

Es gibt so was wie Copyright. Schon mal gehört? Dazu sage ich nichts mehr. Ich bin es leid.

Wir kennen uns nicht. Warum sollte ich dir einen solchen Gefallen tun, zumal ich zumindest gelernt habe: wenn du was willst, sag wenigstens das Zauberwort „Bitte“.

Ich möchte auch nicht immer Geld ausgeben. Aber so funktioniert das: ich will was haben, das kostet meistens was, also muß ich abwägen, ob ich das Geld habe und ob ich das Ding so gerne haben will, daß ich dafür zahle. Wie kommst du auf die Idee, daß ich gerne Geld ausgebe für andere Leute?

Wenn du wissen willst, wo es die Anleitung billiger gibt, dann google doch mal. Oder schau bei Onkel Amazon, da kostet das Buch neu 15,51, es gibt es gebraucht billiger. (Jetzt habe ich dir doch die Arbeit abgenommen…)

Also liebe Leserinnen, die ihr so gerne was hättet: bitte fragt mich nicht nach Anleitungen, deren Copyright ich nicht besitze. Ich schicke sie euch nicht, ich scanne sie nicht für euch ein, ich übersetze sie nicht für euch, ich schenke sie euch nicht. Und ich werde auch nicht mehr auf solche Anfragen reagieren.

14 thoughts on “Vom Schnorren und Nerven

  1. Oh ja, solche Anfragen kenne ich auch. Vor kurzem hatte ich die Anfrage nach einer Anleitung von der ich noch nie gehört hatte. Die Dame wollte im Internet nichts kaufen bzw. hatte anscheinend kein paypal. Sie meinte, ich könne sie ihr ja besorgen!

    Liebe Grüße
    Petra

  2. Mal ganz davon abgesehen, kann man mit etwas Vorstellungsvermögen die Socken auch ohne Anleitung nachstricken. Vielleicht nicht 100%, aber ziemlch ähnlich.

  3. Ich frage mich immer, ob den Leuten eigentlich klar ist, dass die Designer in der Regel sehr viel Arbeit in die Entwicklung ihrer Modelle gesteckt haben und durch den Kauf der Anleitung diese Arbeit honoriert wird. Ob die anfragende Dame denn bereit wäre, ihre Arbeit ohne entsprechende Gegenleistung an zu bieten????

  4. APPLAUS!!!

    Genauso nervig:
    Ich habe da auf einer schwedischen Seite einen schönen Pullover gesehen. Leider weiß ich nicht mehr, wo. Kannst Du mir helfen? (nein, kann ich nicht, wenn Du mir nicht mal sagst, wie der Pullover ausgesehen hat)

    oder

    Du hast doch Jacke xy nach dieser englischen Anleitung gestrickt. Kannst Du mir mal deine Übersetzung mailen, ich kann kein englisch (nein, kann ich nicht, weil ich’s mir nicht übersetze und es außerdem ein Copyright gibt)

    Die Deppen werden nie aussterben, die Schnorrer genausowenig… :-(

    Liebe Grüße
    Tina

  5. Richtig so!

    DANKE trotzdem, dass Sie mir bei meiner allerersten engl. Strickanleitung (selbst gekauft; es war der CPH) bei drei Sätzen geholfen haben. Das war für mich sehr hilfreich und ganz toll!
    Selbstverständlich, dass ich mich nochmal bedankt habe und auch ein Foto nachgereicht habe.
    Schade, dass solch’ obige Anfragen vielleicht zukünftig den „Anderen“ schaden.

    Aber nochmal RICHTIG SO!

  6. Ah, Du sprichst mir aus der Seele, denn ich kann diese Art von Anfragen auch nicht mehr hören. Es ist wirklich die Pest.

    Viele Grüße
    Jinx

  7. Kann ich hier irgendwo einen „agree (1)“ abgeben?! Kann Deine Entrüstung absolut verstehen. Unter Freunden mal was Austauschen ist die eine Sache. Wenn Unbekannte nach kommerziellen Anleitungen fragen, da frage ich mich schon, was die sich so dabei denken.

  8. *lol*
    oder um es mit Kermit zu sagen:
    Applaus, Applaus, Applaus !
    lg
    ChrisTine

  9. Volle Zustimmung meinerseits, ich weiß nicht wie oft ich das schon gesagt habe und wie viele mails in der Richtung ich schon gelöscht habe.

    Liebe Grüße
    Martina

  10. Vielen, vielen Dank für diese deutlichen Worte, aus eigener Erfahrung weiß ich, wie lange ich oft mit einer englichen Anleitung ‘rumprobiere…und dann kommt jemand…“kannst Du das nicht mal eben aufschreiben“
    Ganz Dreiste wollen direkt auch „so einen“ gestrickt bekommen…
    also vielen Dank – auch für Ihre schöne Seite..
    Silvia

  11. Tja, was soll ich da sagen bei Scrapbook-Freebies:

    Du schenkst den Leuten aus Spaß am Basteln was und sie schreiben nicht mal das einfache Wörtchen : Danke (egal in welchen Sprachen, es würde verstanden)
    Von 60 Downloader haben 3 ein D+anke geschrieben!
    Zum Downloaden haben sie Zeit, aber nicht zum kleinen Kommentar schreiben.

    Aber ich bin ja nicht naiv, der heutige medial-moderne Geist ist: GIER die unerkannt bleiben will!
    Aber für die wenigen die schreiben, lohnt es sich, weiter zu bloggen.

    Kreative Grüße von Doro